Warum

Im Newsletter von Golem las ich, dass Microsoft bis zu 6 GB Installationsdateien ungefragt mit einem Update auf „Windows 7“-Rechner bringt.
Das hat mich wirklich sauer gemacht!

Der Anstoß kam von Freunden über facebook.Bei facebook gab mir ein Freund den Tipp, es einfach mal mit Linux zu versuchen. Als alter DOSianer und Windows-User der ersten Stunde war ich skeptisch.
Schließlich kannte ich Linux als das Betriebssystem der Freaks und Nerds, die in der Konsole kryptische Sachen machen, die niemand außer ihnen versteht.
🙂

Aber ich bin ja offen für Neues, auch für einen Umstieg.
Und so hab ich eine DVD gebrannt und erst mal ein bisschen mit Linux rumgespielt, ohne es zu installieren. Und war echt verblüfft!
Ein leicht zu bedienendes OS, das gut aussieht und wirklich nette Features hat.

Nun muss ich probieren, ob der erste Eindruck nicht täuscht und ich Linux Mint auch im Produktivbetrieb nutzen und umsteigen kann.

Aber ich habe ja keinen Stress:
Das Update und die Windows 10 Installationsdateien habe ich von meinem Produktivrechner entfernt – und Windows 7 macht bei mir null Probleme …

Und so werde ich jetzt im Blog meine Erfahrungen zu „Papier“ bringen.
Vielleicht ist es ja für den ein oder anderen hilfreich.